Finanz-Spam: Massenhaft faule Kreditangebote

Wirtschaftskrise erfasst Cyberkriminelle und sorgt für Preisverfall bei Spam

04/16/2009 | Bochum 

Online-Kriminelle nutzten im ersten Quartal 2009 massiv die Wirtschaftskrise als Aufmacher für Spam- Attacken. So schnellte die Spam-Rate zu Beginn des Jahres steil nach oben und betrug zeitweise 95 Prozent des weltweiten E-Mail-Aufkommens. Nach Analysen der G Data Security Labs war dabei fast jede dritte Spam ein Kreditangebot. Die Finanzkrise scheint aber auch vor den Tätern nicht Halt zu machen: So sanken die Preise für Spam-Kampagnen im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent.

„Den Opfern wird Hoffnung auf eine zusätzliche Finanzspritze gemacht. Bei den vermeintlichen Krediten handelt es sich durchweg um Scheinangebote. Es geht lediglich darum, Bearbeitungsgebühren zu ergaunern. Nach erfolgter Zahlung verschwinden die angeblichen Vermittler sprichwörtlich in der Versenkung und reagieren nicht mehr auf Anfragen.“, beschreibt G Data Security-Experte Werner Klier das Vorgehen der Täter. „Unaufgeforderte Kreditangebote sollten Empfänger daher direkt löschen. Seriöse Geldinstitute setzen Spam nicht als Werbeform ein.“

Durchschnittlich waren im ersten Quartal 2009 72 Prozent der weltweit verschickten E-Mails Spam.

 

Preisverfall in der Schattenwirtschaft
Von der weltweiten Wirtschaftskrise bleibt auch die eCrime-Ökonomie nicht verschont. So verzeichnet G Data einen deutlichen Preisverfall im Bereich Spam-Services. Spammer boten im ersten Quartal 2009 ihre Dienstleistungen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich günstiger an. Der durchschnittliche Preis für eine groß angelegte Spam-Kampagne hat sich innerhalb von nur einem Jahren fast halbiert.

Durchschnittliche Preise für den Versand von 20 Mio. Spam:


Thorsten Urbanski