CeBIT 2010: Unternehmen im Visier der eCrime-Kartelle

Wie können sich Unternehmen effektiv vor Cyber-Attacken schützen?

03/03/2010 | Bochum 

Die legendären ComputerClub2 TV-Moderatoren Wolfgang Back und Wolfgang Rudolf beschäftigten sich heute beim Livetalk in der CeBIT G Data-Arena mit einem weiteren heißen IT-Thema: eCrime-Kartelle. Diese gut organisierten und technisch hochgerüsteten Organisationen haben bereits vielen Unternehmen große Schäden zugefügt. Die Angriffe werden immer gezielter und raffinierter, sodass Firmen sich ausreichend und professionell gegen derartige Angriffe schützen müssen, um nicht selbst im Fadenkreuz zu landen. Zusammen mit den beiden Moderatoren diskutierten Wilfried Karden (Verfassungsschutz NRW), Josef Spang (Bundesverband Mittelständischer Wirtschaft, BVMW), Wolfgang Nefzger (Fachredakteur PCMagazin) und Ralf Benzmüller (Leiter G Data Security Labs).


Die G Data Arena-Talkrunde: v. l. Wolfgang Back, Wilfried Karden (Verfassungsschutz NRW), Ralf Benzmüller (Leiter G Data Security Labs), Josef Spang (Bundesverband mittelständischer Wirtschaft, BVMW), Wolfgang Nefzger (Fachredakteur PCMagazin), Wolfgang Rudolph

 

 

Die Fragen des Tages:
Wie können sich Unternehmen effektiv vor Cyber-Attacken schützen? Wer steckt hinter den Attacken? Wie gehen die Täter vor?

 

Wilfried Karden, Verfassungsschutz NRW: "Sicherheit durch Technik alleine kann heute nicht mehr gewährleistet werden. Zukünftig kann Sicherheit nur leben, wenn Mensch und Technik eng zusammen arbeiten."

 

 

 

 

Josef Spang, Bundesverband mittelständischer Wirtschaft, BVMW: "IT Security Unternehmen sind gut berate,n dem Mittelstand Sicherheit so einfach wie möglich zu verkaufen, da die Unternehmer mit den Fachbegriffen und den verschiedenen Möglichkeiten der Programme kaum etwas anzufangen wissen."

 

 

 

 

Wolfgang Nefzger, Fachredakteur PCMagazin: "Eine Sicherheitssoftware sollte immer mehrschichtig angelegt sein: Firewall, Mailgateway, Serverschutz und Workstationschutz."

 

 

 

 

 

Ralf Benzmüller, Leiter G Data Security Labs: "Ein Unternehmen muss die wichtigsten Informationen die es schützen will festlegen und diese Kerninformationen mit besonderen Schutzmaßnahmen versehen."

 

 

 

 

 

Wolfgang Back: "Es stellte sich heute heraus, dass in unserer Bevölkerung noch sehr viel Wissen bezüglich Sicherheit & Vorsorge der Computertechnik fehlt. Viele Geschäftsführer kleinerer und mittelständischer Unternehmen wissen gar nicht, dass sie für Vergehen im Internet, die ihre Mitarbeiter verursachen gerade stehen müssen. Oftmals ist der Jammer groß, wenn die Justiz diese Leute bestraft, ohne dass sie selbst etwas gemacht haben."

Wolfgang Rudolph: "Der Verfassungsschutz kommt wenn er gerufen wird und wenn er nicht gerufen wird. Und er schützt nicht nur die Verfassung, sondern auch die Interessen von Firmen. Ganz wichtig dabei ist, dass er im Fall, dass ein Fremder in das Firmennetzwerk eingedrungen ist, mit Rat und Tat zur Seite steht ohne - wie die Polizei - gleich alle Computer mitzunehmen und ein Ermittlungsverfahren einzuleiten."

 


Thorsten Urbanski