CeBIT 2010: Cyberbanden auf Einkaufstour

Sind Onlinekriminelle nicht mehr zu stoppen?

03/05/2010 | Bochum 

Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph diskutierten mit Ihren heutigen Gästen in der G Data-Arena über Cyberbanden, die in immer größerem Stil mit illegal erlangten Daten ahnungsloser Intenetnutzer auf Online-Einkaufstour gehen. Zahlreiche Beispiele aus den letzten Monaten zeigen, dass es sich dabei längst nicht mehr um kleine Gaunereien vereinsamter Teenager handelt, sondern um schwere Online-Kriminalität mit Millionenumsätzen, die strikt verfolgt und bestraft werden muss.

 

 


Die G Data Arena-Talkrunde: v. l. Wolfgang Back, Mirko Manske (BKA), Kai Laufen (SWR), Ralf Benzmüller (G Data Security Labs), Frank Ackermann (Rechtsanwalt, Director Self-Regulation and Youth Protection Vice President INHOPE), Wolfgang Rudolph

 

 

Die Fragen des Tages:
Sind Onlinekriminelle nicht mehr zu stoppen? Was sind die Hehlerwaren?

 

MIrko Manske, BKA: "Phishing nach Online-Banking-Zugangsdaten war gestern, heute interessiert die gesamte digitale Identität."

 

 

 

 

 


Kai Laufen, SWR: "Das Bewusstsein für die Probleme steigt, aber wir haben ein unausgewogenes Verhältnis zwischen den Erkenntnissen der IT-Sicherheitsbranche, die sehr viel über die kriminellen Strukturen wissen und den Möglichkeiten der Strafverfolgungsbehörden solche Erkenntnisse auszuwerten und die Täter tatsächlich festzusetzen."

 

 

 

 

Frank Ackermann, Rechtsanwalt: "Der Nutzer muss weiter aufgeklärt werden, dass im Internet kaum etwas umsonst ist, was ihn nicht zugleich auch gefährden kann. Man muss beim Nutzer das richtige präventive und reaktive Handeln hervorrufen und falls es zur Infektion kam, diese Fälle auch melden. Im Zweifel seinem Zugangsanbieter und der Polizei."

 

 

 

 

Ralf Benzmüller, Leiter G Data Security Labs: "In der kriminellen Schattenwirtschaft wird mehr Geld umgesetzt, als im Drogenhandel. Moderne Malware versteckt sich auf dem System und wird vom Nutzer nicht bemerkt. Leidensdruck entsteht erst, wenn der Kontoauszug Überweisungen an unbekannte Empfänger enthält."

 

 

 

 

Wolfgang Back: "Das Internet hat, wie wir alle wissen, die Welt und die Gesellschaft stark verändert. So werden heute bereits Jugendliche kriminell, weil sie nicht wie früher ihr Haus verlassen müssen, um einen Einbruch zu begehen. Sie können alles von zuhause mit ihrem Rechner machen. So gibt es bereits 13, 14jährige, die Geld aus dem Internet scheffeln. Für die Polizei ist diese Art der Kriminalität neu. Es müssten Spezialisten heran gezogen werden, die den unkundigen Bürgern helfen können."

Wolfgang Rudolph: "Es war eine interessante und angeregte Diskussion. Die letzte für diese Messe und es kommt immer wieder auf das Gleiche heraus: Schadsoftware ist nicht mehr aus der Welt zu bekommen. Der Kampf dagegen ist ein fortwährender, endloser Prozess und eine gute Antivirensoftware ist die Voraussetzung für ein ruhiges Computerleben."

 


Thorsten Urbanski