Online-Banking-Kunden im Visier: Schad-App hat es auf mTANs abgesehen

G Data entdeckt angebliches Sicherheitszertifikat für Android-Mobilgeräte

04/24/2013 | Bochum 

Cyber-Bankräuber haben es aktuell auf Android-Mobilgeräte abgesehen, um mTAN- und PIN-Nummern für Online-Bankkonten zu stehlen. Hierzu versuchen die Kriminellen mit Hilfe einer angeblichen Postbank-Mail die Nutzer zur Installation einer „SSL Zertifikat App“ zu bewegen. Wählen die Anwender den in der E-Mail enthaltenen Link über ihr Smartphone oder Tablet an, gelangen sie auf eine Internetseite, auf der die vermeintliche SSL-Zertifikats-App und eine Installationsanleitung bereit stehen. Die schädliche Anwendung, die angeblich für mehr Sicherheit beim mobilen Online-Banking sorgen soll, späht nach der Installation die mTAN- und PIN-Nummern aus und versendet sie an die Täter. Kriminelle sind so in der Lage, Online-Bankgeschäfte zu manipulieren und bei Überweisungen Geldbeträge auf andere Konten umzuleiten. Kunden, die Ihr Android-Gerät mit G Data MobileSecurity 2 absichern, sind vor dem Schädling geschützt.

 

Beim Zwei-Wege-Authentifizierungsverfahren kommen u.a. auch Smartphones und Tablet-PCs zum Einsatz. Hierbei wird die Transaktionsnummer (TAN) von der Bank per SMS zum Smartphone oder Tablet gesendet. Für die Bankräuber 3.0. sind diese Geräte daher ein lohnende Angriffsziele, da viele Anwender auf eine Sicherheitslösung für ihr Mobilgerät verzichten.

Im aktuellen Fall geben die Täter sich als Kundenbetreuer der Postbank aus und versenden millionenfach gefälschte Service E-Mails mit der Aufforderung zur Installation der vermeintlichen „SSL Zertifikat App“. Statt einer Banking-Sicherheits-App, wird ein Schadprogramm installiert, das alle empfangenen mTANs umgehend an die Kriminellen weiterleitet.


Beispiel einer angeblichen Postbank-Mail:


Der im E-Mail-Text enthaltene Link leitet bei einem Mobilegerät auf eine präparierte Webseite mit einem Postbank-Banner weiter, auf der die angebliche Sicherheits-App und eine Installationsanleitung hinterlegt sind. Wird die Webseite über einen PC aufgerufen, erscheint nur ein Hinweis, dass die Installation des Zertifikats erfolgreich war. 


Screenshot der Webseite mit der Installationsanleitung und der Schad-App zum Download:

Nach der Installation der App verlangt die Anwendung vom Nutzer die Eingabe der Kontonummer und PIN-Nummern. Darüber hinaus fordert das Programm eine Reihe von Berechtigungen ein, die u.a. den Zugriff auf empfangene SMS-Nachrichten erlaubt. Die Täter sind so in der Lage, Daten zu stehlen, die für Online-Bankgeschäfte benötigt werden. Die Cyber-Bankräuber sind so in der Lage Überweisungsvorgänge zu manipulieren.


Kathrin Beckert