Höchste Zeit für den Abschied: Windows XP hat endgültig ausgedient

G Data empfiehlt Anwendern den Umstieg auf ein neueres Betriebssystem.

01/16/2014 | Bochum 

Nach mehr als 10 Jahren stellt Microsoft im April 2014 den Support für sein Betriebssystem Windows XP und für sein Software-Paket Office 2003 ein. Doch was bedeutet das für die jeweiligen PC-Nutzer bezogen auf die Sicherheit ihrer Rechner? Kritische Sicherheitslücken werden zukünftig nicht mehr von Microsoft mit regelmäßigen Updates, Patches oder Fixes geschlossen. Der weitere Einsatz dieser „Software-Dinosaurier" ist nach Einschätzung von G Data für Nutzer und Unternehmen mit immensen Risiken verbunden.


Was bedeuten fehlende Windows XP Updates für Anwender?

Informationen über neue Sicherheitslücken in Windows XP oder Office 2003 könnten nach dem 08. April 2014 fatale Folgen für die betroffenen Nutzer haben. Sobald nach dem Stichtag Informationen über neue Sicherheitslücken in Windows XP oder Office 2003 bekannt werden sollten, bleiben diese für immer ungeschlossen. Es handelt sich hier um sog. Zero-Day-Sicherheitslücken, die auf ewig aktiv bleiben.  

„Es wird dann keine neuen Sicherheits-Updates, keine nicht sicherheitsrelevanten Hotfixes, keine kostenlosen und kostenpflichtigen Supportleistungen oder Aktualisierungen online verfügbarer technischer Inhalte mehr geben“, so Microsoft. 

 

Ersetzt eine Virenschutzlösung das Schließen von Windows XP Sicherheitslücken?
Die einfache Antwort lautet: Nein. Es ist zwar richtig, dass viele Anbieter von Antivirensoftware darauf achten, dass ihre Sicherheitslösungen auch einige Zeit nach Ablauf des Supportzeitraums mit Windows XP kompatibel bleiben, damit Anwender auch weiterhin geschützt sind. Aus diesem Grund funktioniert die vertraute Virenschutzlösung auch weiterhin auf diesen Systemen. Systemintegrität und Sicherheit sind jedoch Sachverhalte, bei denen viele wechselseitige Faktoren mitspielen, und Windows XP sowie Office 2003 werden zu schwachen Gliedern der Sicherheitskette. G Data empfiehlt daher allen Nutzern von Windows XP und Office 2003 auf ein neueres Betriebssystem bzw. eine neuere Programm-Version zu wechseln.

 

G Data Sicherheitslösungen und Windows XP
Damit G Data Kunden bis zum Umstieg auf ein neueres Betriebssystem nicht ohne Schutz sind, unterstützen die G Data Sicherheitslösungen für Endanwender und Unternehmen Windows XP selbstverständlich in der aktuellen 2014er Version bzw. Business-Generation 12. Auch die im Februar 2014 erscheinende  Business-Lösungen 13 und die kommende Endkunden-Generation 2015 werden mit Windows XP weiterhin kompatibel sein.


Thorsten Urbanski