Gefährliche Sicherheitslücke in Adobe Flash Player lädt Cyberkriminelle zum Datendiebstahl ein

G Data rät zur Überprüfung der genutzten Version und zeigt, wie sich Nutzer gegen Angriffe schützen können

02/05/2014 | Bochum 

Auf fast jedem Computer weltweit ist der Adobe  Flash Player installiert. Wie jetzt bekannt wurde, enthalten die älteren Versionen eine kritische Sicherheitslücke, die von Kriminellen bereits ausgenutzt wird. Dabei schleusen die Täter Schadprogramme auf die PCs ihrer Opfer ein, um so persönliche Daten, wie beispielsweise Kreditkarteninformationen oder Passwörter, zu stehlen. Adobe hat bereits ein Notfall-Update bereitgestellt, um die Lücke zu schließen. G Data rät allen Windows-, Linux- und Mac-Nutzern dringend, die genutzte Version zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Die G Data Sicherheitsexperten haben für Anwender eine Schritt für Schritt Anleitung zusammengestellt.

Was ist genau passiert?
Mit Hilfe der Flash Player Sicherheitslücke sind Cyberkriminelle Schadprogramme auf Computer einzuschleusen. Der Besuch einer präparierten Internetseite ist dabei ausreichend.
Die Ziele der Täter
Gelingt die Infektion des Rechners, sind die Täter in der Lage die Nutzerdaten auszuspionieren. Im Fokus der Täter dürften Kreditkarteninformationen, Passwörter zu E-Mail-Postfächern, Online Shops oder Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken stehen. Diese Informationen werden in speziellen Untergrund Märkten verkauft oder für kriminelle Zwecke missbraucht.


Internetnutzer sollten umgehend handeln:

Flash-Version prüfen
Adobe hat eine Testseite ins Leben gerufen, mit der Anwender kontrollieren können, welche Version aktuell auf ihrem PC installiert ist. Die Seite sollte über alle genutzten Browser aufgerufen werden und ist erreichbar unter: http://www.adobe.com/software/flash/about/

Ist die genutzte Version älter als die von Adobe für den betroffenen Browser empfohlene, muss das bereitgestellte Update unter http://get.adobe.com/de/flashplayer/ auf dem Rechner installiert werden.

Software aktualisieren
Neben dem Flash Player sollten auch alle anderen eingesetzten Programme, bis hin zum Betriebssystem auf den neuesten Stand gehalten werden. Von den Herstellern bereitgestellte Updates sollten generell umgehend nach dem Erscheinen installiert werden. Anwender aktivieren am besten die Funktion „automatische Updates“.

Virenschutz einsetzen
Neben der Prüfung der Flash-Version sollten Internetnutzer eine umfassende Sicherheitslösung einsetzen, um sich gegen Angriffe und Schadprogramme zu schützen. Die Security Software sollte einen effektiven Virenschutz, eine leistungsfähige Firewall, sowie einen Spam- und einen http-Filter einschließen, der beim Surfen für einen umfassenden Schutz vor Online-Bedrohungen sorgt.


Kathrin Beckert