G Data ermittelt: Lotto-Mafia auf Beutezug

Security-Experten nahmen mit den Online-Betrügern Kontakt auf

06/25/2009 | Bochum 

 

Einmal Lottokönig sein und dann in Geld schwimmen - davon träumen täglich Millionen Menschen weltweit. Die Erfüllung dieses Traums stellt eine aktuelle Spam-Welle in Aussicht. In dieser Mail versprechen die Versender einen Gewinn in Höhe von 2,35 Millionen und bitten um eine schnelle Kontaktaufnahme via Telefon. Nach Einschätzung der Polizei geht es bei dieser Masche um Überweisungsbetrug oder gar um Geldwäsche. G Data ging der Sache nach und rief European Lotto Monitoring in Madrid an.

 

„Die Masche ist nicht neu, aber dass die Täter diesmal eine echte Telefonnummer angegeben haben, ist ungewöhnlich. In der Regel haben es die Betrüger auf die Personen- und Kontodaten abgesehen. Diese werden dann für weitere Betrugszwecke oder für Geldwäsche-Aktionen missbraucht. Bei der aktuellen Spam-Welle handelt es sich wahrscheinlich um eine Geldwäsche-Aktion. Wir raten daher, auf keinen Fall auf die E-Mails zu antworten und diese sofort zu löschen“, so Ralf Benzmüller, Leiter G Data Security Labs.

Frank Plewka, Pressesprecher der Polizei Bochum, bestätigt diese Einschätzung und warnt eindringlich vor European Lotto Monitoring. „Kriminalität ist findig und bei diesen Mails handelt es sich um Massenmails, die gern sagenhafte Gewinne versprechen. Selbst wenn nur ein User von 1000 darauf reinfällt, lohnt es sich. Doch nicht für den Anwender, sondern für die Betrüger und Geldwäscher. Die Betrogenen ziehen sich durch alle Schichten - vom Arbeiter bis zum Pfarrer, der Geld für einen neuen Dachstuhl benötigte und dadurch das bereits Angesparte verlor.“

G Data wollte es genau wissen und rief die spanische Rufnummer in Madrid an. Am anderen Ende der Leitung meldet sich ein netter Herr, der gebrochen Deutsch spricht und sich als Repräsentant von European Lotto Monitoring Unit ausgibt. Er selbst kann zu den Gewinnen nichts sagen, da er lediglich die Kontaktdaten sammelt. Die Summe von 2,35 Millionen Euro sei aber richtig, bestätigt er. Wie hoch der Gewinn wirklich ausfällt, könne jedoch variieren. Der Name des Mannes: Randy Peters.

G Data hat die gesammelten Informationen umgehend an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet.


Zusammenfassung des Telefonats mit RANDY PETERS:
G Data: Hallo, bin ich da mit European Lotto Monitoring Unit verbunden? Ich habe eine Gewinnbenachrichtigung erhalten.

RANDY PETERS: Wen wollen Sie sprechen? Das habe ich nicht ganz verstanden.

G Data: Ich habe heute eine E-Mail von Herrn Hernandez bekommen. Ich habe mich über den Lotto-Gewinn riesig gefreut. Und möchte wissen, wie es da weitergeht.

RANDY PETERS: Ach so, Sie rufen an wegen der Nachricht von Lotto Monitoring. Wie war Ihr Name?

G Data:  Mein Name ist A.....

RANDY PETERS: Wie war der Name – ich spreche nicht so gut Deutsch?

Im Hintergrund hört man Tippgeräusche auf einer Computertastatur. Der Täter versucht scheinbar in einer Datenbank den Namen zu finden, um herauszufinden, ob es sich um einen Spam-Rückläufer handelt.

RANDY PETERS: Ich finde Ihren Namen leider nicht. Können Sie mir vielleicht eine Telefon-Nummer geben.

Wir geben dem Täter eine Rufnummer, die wir für derartige Zwecke angelegt haben.

G Data: Das mit dem Gewinn ist doch echt – oder? Sind das wirklich 2,35 Millionen Euro?

RANDY PETERS: Ja, der Gewinn ist 2,35 Millionen Euro. Das ist richtig. Wir sammeln die Daten und geben diese zur weiteren Bearbeitung und Überweisung an Lotto Monitoring.

G Data: Und wie lange dauert das dann? Bekomme ich das Geld in voller Höhe?

RANDY PETERS: Ja, auf jeden Fall. Den genauen Betrag kann ich nicht sagen, da der Gewinn auch gestückelt wird. Es kann auch weniger sein. Ich brauche zur Bearbeitung aber Ihre Anschrift, Telefonnummer und Bankverbindung. Das wird dann weitergeleitet. Ich sammel das hier nur.

G Data: Fallen da Gebühren an – ich kenn mich da nicht so aus. Muss ich erst Geld überweisen oder wie ist der Ablauf? Man hört ja von Betrügern.

RANDY PETERS: Nein, nein - Sie erhalten erst das Geld. Das wäre in der kommenden Woche auf Ihrem Konto. Gebühren fallen nicht an. Nur für die Bearbeitung. Das sind  3,5 Prozent vom Gewinn. Also vom Betrag, den wir auf Ihr Konto überweisen. Können Sie mir noch einmal Ihre Daten geben?

G Data: Die Verbindung ist leider etwas schlecht. Soll ich Ihnen meine Daten per Mail schicken? An die Mail-Adresse von Herrn Hernandez?

RANDY PETERS: Ja, das geht. Schicken Sie aber alle Daten – dann ist das erste Geld in einer Woche bei Ihnen. Sie brauchen dann nur die Bearbeitungsgebühr nach Erhalt zu überweisen.

An dieser Stelle haben die G Data Experten das Telefonat beendet.


Thorsten Urbanski