Wichtige Sicherheitsupdates für Fritzbox-Besitzer verfügbar

G Data empfiehlt dringend die Überprüfung und Aktualisierung der heimischen Fritzboxen.

02/11/2014 | Bochum 

In vielen Haushalten und Unternehmen stehen Fritzboxen aus dem Hause AVM. Aus diesem Grund hat die Nachricht schnell die Runde gemacht, dass Cyberkriminelle Sicherheitslücken in den Routern ausnutzen können. Dazu nutzen die Angreifer eine Schwachstelle im Router aus. Über den Port 443 können die Kriminellen auf den Router zugreifen und Passwörter stehlen. Dabei war es den Übeltätern möglich, Anrufe zu ausländischen Rufnummern durchzuführen, was bei den Betroffenen zu sehr teuren Telefonrechnungen führte.

 
Am Wochenende hat AVM schnell reagiert und Updates für zahlreiche Routermodelle veröffentlicht. Fritzbox-Kunden von Kabelnetzbetreibern haben aber noch das Nachsehen und müssen auf das Update warten und sich vorübergehend behelfen.


Sicherheitsupdates sind für diese Modelle verfügbar:
Fritzbox 7490, 7390, 7362 SL, 7360, 7360 SL, 7330 SL, 7330, 7320, 7312, 7272, 7270 v2/v3, 7240, 6842, 6840, 6810, 3390, 3370, 3272, 3270


So führen Anwender schnell und einfach das Sicherheitsupdate bei der Fritzbox aus:

  1. Die Benutzeroberfläche der Fritzbox aufrufen (http://fritz.box).
  2. Benutzernamen und Kennwort eingeben.
  3. Im Menü „Einstellungen“ auswählen, dann auf „Assistenten“, auf „Update und schließlich auf „Update starten“.
  4. Während des Updates blinkt die Info-LED der Fritzbox. Die Stromversorgung sollte dabei nicht unterbrochen werden. Ist alles fertig, startet die Fritzbox neu.

 

Hinweis: Sollte das Online-Update nicht funktionieren, bietet AVM auf der Seite http://www.avm.de/de/News/artikel/update_7270_7240_datei.html eine Anleitung, wie die Installation manuell durchzuführen ist. 

 


Zugangsdaten nach Inbetriebnahme ändern
Auch wenn Anwender keine Fritzbox besitzen, ist es wichtig die Zugangsdaten zu ändern und so unliebsamen Datendieben einen Riegel vorzuschieben. Zahlreiche, insbesondere ältere Router haben standardisierte Passwörter, wie „password“, „admin“ oder „0000“ voreingestellt. Sobald das Gerät in Betrieb genommen wurde, sollten Nutzer die Zugangsdaten ändern und dabei ein individuelles Kennwort setzen. Dieses besteht aus einer zufälligen Folge von Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung und Zahlen. Das gilt auch für den WLAN-Zugang.


cl